Marder erkennen

[vc_row ts_row_screen_height=”false” ts_row_screen_offset=”0″ ts_row_min_height=”100″ ts_row_break_parents=”0″ ts_row_zindex=”0″ ts_row_bg_source=”full” ts_row_bg_position=”center” ts_row_bg_size_standard=”cover” ts_row_bg_size_parallax=”cover” ts_row_bg_repeat=”no-repeat” ts_row_parallax_type=”up” ts_row_bg_alignment_v=”center” ts_row_bg_alignment_h=”center” ts_row_parallax_speed=”20″ ts_row_automove_speed=”75″ ts_row_automove_scroll=”true” ts_row_automove_align=”horizontal” ts_row_automove_path_h=”leftright” ts_row_automove_path_v=”topbottom” ts_row_movement_x_allow=”true” ts_row_movement_x_ratio=”10″ ts_row_movement_y_allow=”true” ts_row_movement_y_ratio=”10″ ts_row_movement_content=”true” padding_top=”0″ padding_bottom=”0″ margin_left=”0″ margin_right=”0″ single_color=”#ffffff” gradiant_advanced=”false” gradient_angle=”0″ gradient_color_start=”#cccccc” gradient_start_offset=”0″ gradient_color_end=”#cccccc” gradient_end_offset=”100″ video_mute=”true” video_loop=”false” video_remove=”false” video_start=”false” video_stop=”true” video_controls=”true” video_raster=”false” svg_top_on=”false” svg_top_style=”1″ svg_top_height=”100″ svg_top_flip=”false” svg_top_position=”0″ svg_top_color1=”#ffffff” svg_top_color2=”#ededed” svg_bottom_on=”false” svg_bottom_style=”1″ svg_bottom_height=”100″ svg_bottom_flip=”false” svg_bottom_position=”0″ svg_bottom_color1=”#ffffff” svg_bottom_color2=”#ededed” ts_row_raster_use=”false” ts_row_raster_type=”transparent” ts_row_overlay_use=”false” ts_row_overlay_color=”rgba(30,115,190,0.25)” animation_scroll=”false” animation_speed=”2000″ show_large=”true” show_medium=”true” show_small=”true” show_extra=”true” show_remove=”true” min_height=”0″ center_row=”” full_mobile_row=”” default_bg=”” default_skin_bg=”” default_border=”” shadow=”” typography=”dark” bg_type=”bg_color” bg_size=”full” bg_position=”top” bg_size_standard=”cover” bg_repeat=”no-repeat” yt_video_controls=”” border_style=”solid” border_width=”0px 0px 0px 0px” padding_left=”0″ padding_right=”0″ margin_top=”0″ anim_type=”wt_animate_if_visible” parallax_style=”vcpb-default” parallax_sense=”30″ video_opts=”” parallax_content_sense=”30″ fadeout_start_effect=”30″ overlay_pattern_opacity=”80″ overlay_pattern_attachment=”fixed” multi_color_overlay=”” multi_color_overlay_opacity=”60″ seperator_shape_size=”40″ seperator_svg_height=”60″ seperator_shape_background=”#ffffff” seperator_shape_border_width=”1″ icon_size=”32″ icon_color_border=”#333333″ icon_border_size=”1″ icon_border_radius=”500″ icon_border_spacing=”50″ img_width=”48″ css=”.vc_custom_1444907862253{margin-bottom: 0px !important;margin-left: -20px !important;padding-left: -50px !important;}” gradient_generator=”background: -webkit-gradient(linear, left top, left bottom, color-stop(0%, #0051FF), color-stop(100%, #00C5FF));background: -moz-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: -webkit-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: -o-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: -ms-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: linear-gradient(to bottom,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);” bg_color_value=”#ffffff”][vc_column width=”2/3″ animation_scroll=”false” animation_speed=”2000″ shadow=”” typography=”dark” bg_type=”image” bck_image=”138″ bg_size=”full” bg_position=”top” bg_size_standard=”cover” bg_repeat=”no-repeat” border_style=”solid” border_width=”0px 0px 0px 0px” padding_top=”0″ padding_bottom=”0″ padding_left=”0″ padding_right=”0″ margin_top=”0″ anim_type=”wt_animate_if_visible” css=”.vc_custom_1444908067007{margin-bottom: 0px !important;margin-left: 0px !important;}”][TS_VCSC_Image_Hotspot_Container hotspot_image=”208″ hotspot_break=”false” hotspot_break_parents=”5″ hotspot_large=”850″ hotspot_medium=”484″ margin_top=”0″ hotspot_responsive=”true” hotspot_size=”large”][TS_VCSC_Image_Hotspot_Single hotspot_title=”Baummarder” hotspot_positions=”87,53″ hotspot_content=”empty” hotspot_icon=”ts-awesome-glass” hotspot_color_dot=”#45453f” hotspot_color_content=”#ffffff” hotspot_color_circle=”#f7f14c” hotspot_pulse=”true” hotspot_color_pulse=”#fff601″ content_tooltip_html=”true” content_tooltip_position=”ts-simptip-position-top” tooltipster_offsetx=”0″ tooltipster_offsety=”0″ hotspot_event=”none” hotspot_show_title=”true” hotspot_toggle=”false” hotspot_video_related=”false” hotspot_video_auto=”true” lightbox_effect=”random” lightbox_group=”false” lightbox_backlight_choice=”predefined” lightbox_backlight_color=”#0084E2″ lightbox_backlight_custom=”#000000″ content_tooltip_title=”Steinmarder” content_tooltip_content_html=”Y2ElMjA0NWNtJTIwZ3JvJUMzJTlG” content_tooltip_trigger=”hover” content_tooltip_animation=”swing”][/TS_VCSC_Image_Hotspot_Container][ultimate_heading main_heading=”Wie erkenne ich einen Marder” heading_tag=”h2″ alignment=”center” spacer=”no_spacer” spacer_position=”top” spacer_img_width=”48″ line_style=”solid” line_height=”1″ line_color=”#333333″ icon_type=”selector” icon_size=”32″ icon_style=”none” icon_color_border=”#333333″ icon_border_size=”1″ icon_border_radius=”500″ icon_border_spacing=”50″ img_width=”48″ line_icon_fixer=”10″ main_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:700″ main_heading_style=”font-weight:700;” main_heading_font_size=”desktop:18px;” sub_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:700″ sub_heading_style=”font-weight:700;” sub_heading_font_size=”desktop:18px;” main_heading_color=”#000000″]
[/ultimate_heading][vc_column_text]Typisch für die meisten Tiere dieser Art ist ein langgestreckter, schlanker und geschmeidiger Körperbau. Ihr Fell ist meist braun oder schwarz gefärbt, sie haben eine kurze Schnauze und sehr kleine Ohren, sind vorrangig dämmerungs- und nachtaktiv. Die hundeartigen Raubtiere (Canoidea) übernehmen Bauten von anderen Tieren oder auch Unterschlüpfe, suchen sich geschützte Bereiche sehr oft auch im Lebensraum der Menschen z.B. im Motorraum vom Auto, auf Dachböden oder in Abgehängten Zwischendecken.

Als Visitenkarte hinterlässt der Steinmarder verschiedene Spuren.

Sein etwa 8-10 cm langer und 1-2 cm dicker Kot besteht häufig aus dicht zusammengedrehten Haaren, Federn oder Obstkernen und ist an einem Ende zu einer Spitze ausgezogen. Bisweilen sind im trockenen Sand oder Staub Abdrücke der Branten (Pfoten) zu finden.

Der Pfotenabdruck eines Steinmarders unterscheidet sich deutlich von dem einer Katze oder Maus. Mehl – auf den Dielen des Dachbodens ausgestreut – hilft Ihnen bei der Detektivarbeit.

Die Weibchen bekommen in der Regel ein mal im Jahr junge und tragen diese zwischen 30 und 60 Tage. Die jungen Tiere sind Nesthocker, nach zwei Monaten sind sie dann meist selbstständig. Die Geschlechtsreife der Tiere tritt dann in einem halben Jahr bis zu zwei Jahren ein, die Lebenserwartung liegt bei 5 bis 20 Jahren.

Außerdem sind Marder sehr scheue und nachtaktive Tiere. Sie meiden das Licht und die Menschen und gehen sehr behutsam vor. Kaum einer wird den Allesfresser daher in flagranti erwischen können. Meist bekommt der Hausbesitzer oder Fahrzeughalter nur die späteren Schäden zu Gesicht. Anzeichen für einen Marderbefall im Haus sind Krabbelgeräusche auf dem Dachboden morgens und abends. Auch Kot- und Urinspuren sowie Überreste von Aas deuten auf den vierbeinigen Quälgeist hin. Damit der Quälgeist nicht zur Kostenfalle wird, sollte man auf einige Dinge achten und Maßnahmen ergreifen, ihm sein neues Zuhause gleich wieder madig zu machen.

Die Marder sind vorrangig Fleischfresser, je nach Art und Jahreszeit nehmen sie in unterschiedlichem Ausmaß aber auch pflanzliche Nahrung zu sich. Als Nahrung stehen alle Arten von Wirbeltieren, darunter kleine Säugetiere, Vögel und deren Eier, Reptilien, Lurche und Fische, aber auch Insekten, Krebstiere, Würmer und vieles mehr auf ihrem Speiseplan. An pflanzlicher Nahrung werden unter anderem Früchte, Nüsse, Knollen und anderes verzehrt[/vc_column_text][TS_VCSC_Image_Hotspot_Container hotspot_image=”10″ hotspot_break=”false” hotspot_break_parents=”5″ hotspot_responsive=”true” hotspot_size=”large” hotspot_large=”900″ hotspot_medium=”600″ margin_top=”0″ margin_bottom=”0″]
[/TS_VCSC_Image_Hotspot_Container][ultimate_heading main_heading=”Marder im Haus oder auf dem Dachboden” heading_tag=”h2″ alignment=”center” spacer=”no_spacer” spacer_position=”top” spacer_img_width=”48″ line_style=”solid” line_height=”1″ line_color=”#333333″ icon_type=”selector” icon_size=”32″ icon_style=”none” icon_color_border=”#333333″ icon_border_size=”1″ icon_border_radius=”500″ icon_border_spacing=”50″ img_width=”48″ line_icon_fixer=”10″ main_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:700″ main_heading_style=”font-weight:700;” main_heading_font_size=”desktop:22px;” sub_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:300″ sub_heading_style=”font-weight:300;” sub_heading_font_size=”desktop:16px;”]
[/ultimate_heading][vc_column_text]Zunächst ist dafür Sorge zu tragen, dass vorhandene Steighilfen am Haus, die dem Tier womöglich erst den Zugang zu Hohlräumen des Hauses ermöglichen, entfernt werden (Bäume, die mit den Ästen an die Fassade und ans Dach heranreichen, Wilder Wein, der die Fassade hoch wächst u.dgl.).

Steinmarder können sehr gut klettern und über zwei Meter weit springen. Sie können also Bäume oder die Pflanzen an der Hauswand nutzen, um ein Schlupfloch ins Haus zu finden. Fallrohre von Regenrinnen und Wände sind ebenfalls Kletterhilfen. “Es muss nicht immer ein Schlupfloch sein, um unters Dach zu gelangen”, sagt Derk Ehlert, Wildtierbeauftragter der Stadt Berlin. Ein Marder könne sogar einen schweren Dachziegel hochdrücken, um dadurch ins Dach hineinzuschlüpfen.

Des weiteren sollte mit einem Baufachmann überlegt werden, wo es dem Tier gelungen ist, den Eingang ins Gebäude zu finden. Dort sollte dann mit entsprechenden Maßnahmen (Schließen von Löchern, Anbringung von Drahtgittern usw.) ein weiterer Zugang für die Tiere verhindert werden.

Als unerwünschte Untermieter auf städtischen Dachböden sind Marder und Waschbär keine Mitbewohner von der ruhigen Sorte. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung rät: “Städter sollten es vermeiden, die Tiere zu füttern, Abfälle immer gut wegräumen und damit das Nahrungsangebot so gering wie möglich halten.” Schäden wie angenagte Leitungen, durchfressene Isolierungsschichten im Haus oder Urin- und Kotreste sind auf dem Dachboden zufinden. “Die Marderarten bevorzugen für ihren Bau die oberen Stockwerke, speziell den Dachboden. Aus dem Steinmarder, der ursprünglich in Steinbrüchen und Felslandschaften beheimatet war, ist mittlerweile ein regelrechter Hausmarder geworden, der es sich auf Dachböden gemütlich macht. Hier ist es trockener, wärmer und geräumiger als in den meisten Schlupfwinkeln in der freien Natur. Dulden sollte man die Tiere innerhalb des Hauses nicht: sie urinieren immer in die gleiche Ecke und diesen Geruch bekommt man nie wieder weg

Bemerkt man den Marder über einen längeren Zeitraum nicht, kann das dazu führen, dass sich seine Urinspuren ausbreiten oder der Geruch nach Fäkalien und Verwesung irgendwann so penetrant wird, dass man ihn im ganzen Haus riecht. Da die Schäden dann meist schon richtig ans Geld gehen, ist es wichtig den Dachboden in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Meist ernähren sie sich von tierischer Nahrung, wie kleinen Wirbeltieren, Eiern aber auch Insekten und Würmer stehen auf ihrem Speiseplan. Pflanzliche Nahrung z.B. Früchte, Nüsse und Wurzeln gehören auch dazu. Sie stellen sehr oft eine große Belästigung für uns Menschen dar und richten nicht selten Schäden im vierstelligen Bereich an. Häufig findet man ganze Familien auf unseren Dachböden, welche dort die Nachtruhe stören.[/vc_column_text][TS_VCSC_Image_Hotspot_Container hotspot_image=”14″ hotspot_break=”false” hotspot_break_parents=”5″ hotspot_responsive=”true” hotspot_size=”large” hotspot_large=”900″ hotspot_medium=”600″ margin_top=”0″ margin_bottom=”0″]
[/TS_VCSC_Image_Hotspot_Container][ultimate_heading main_heading=”Bei Automarder im Motorraum ist Vorsicht geboten” heading_tag=”h2″ alignment=”center” spacer=”no_spacer” spacer_position=”top” spacer_img_width=”48″ line_style=”solid” line_height=”1″ line_color=”#333333″ icon_type=”selector” icon_size=”32″ icon_style=”none” icon_color_border=”#333333″ icon_border_size=”1″ icon_border_radius=”500″ icon_border_spacing=”50″ img_width=”48″ line_icon_fixer=”10″ main_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:700″ main_heading_style=”font-weight:700;” main_heading_font_size=”desktop:20px;” sub_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:300″ sub_heading_style=”font-weight:300;” sub_heading_font_size=”desktop:16px;”]
[/ultimate_heading][vc_column_text]

Einen Marder in Haus oder Auto zu haben, bringt viele Probleme mit sich. Die Schäden, die er verursacht können ans Geld gehen und Geruchs- und Lärmbelästigungen können die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen. Frisst sich ein Marder durch die Isolierung des Daches, nagt er an Leitungen oder zerkratzt er die Fassade, werden Reparaturmaßnahmen fällig. Auch im Motorraum von Fahrzeugen können die Kosten wegen der Marderschäden schnell steigen. Schleppt der Marder Aas mit ins Haus oder ins Auto, bilden sich hier Maden und Fliegen, die zu einer richtigen Plage werden können. Der Marder richtet sich Klo-, Schlaf- und Fressplätze ein. Außerdem können Marder, ähnlich wie Füchse, Krankheiten wie Tollwut übertragen. Sie sind Kulturfolger und deshalb oft in der Nähe der Menschen zu finden. Sie suchen gerne in Dachböden und Scheunen Unterschlupf. Allerdings sind sie bei vielen Menschen nicht sonderlich beliebt, denn sie haben eine besondere Vorliebe: Parkende Autos! Viele Autobesitzer kennen das: Plötzlich springt am Morgen der Motor nicht mehr an. Ein Blick unter die Motorhaube bestätigt: Hier war ein Marder aktiv. Schläuche und Kabel sind kaputt gebissen, die Isolierung zerfetzt. Warum machen die Tiere so etwas? Ganz einfach: Sie verteidigen ihr Revier. Denn wenn sich ein sogenannter Kabelbeißer unter der Motorhaube eines Autos versteckt hat, dann betrachtet er es als sein Eigentum. Wenn sich nun ein zweites Tier in der Nähe blicken lässt und am Auto seinen Geruch verbreitet, dann sieht unser Freund rot: In der Nacht lässt er seine Wut an den Weichteilen des Autos aus – nicht um damit den Autofahrer zu ärgern, sondern um seinen Konkurrenten zu vertreiben! Wenn das Auto zum Marderbau wird, ist ganz besondere Vorsicht geboten, denn den die Tiere haben eine Vorliebe für Gummiteile und knabbert gerne Schläuche, Kabel und Dämmstoffe an.Beim Marderbefall im Auto sind folgende Spuren zu erkennen. Der Vierbeiner nagt die Schläuche und Kabel an und hinterlässt Fellfetzen, Kotspuren oder Essensreste. Ein Blick unter die Motorhaube genügt meist schon zur Feststellung des Marder-Problems. Dabei sollte man lieber einmal zu viel nachschauen, als dass der Schaden erst dann bemerkt wird, wenn es zu Komplikationen beim Autofahren kommt. Die Folgen können Kurzschlüsse, defekte Katalysatoren und sogar Motorschäden sein. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Bremsversagen oder Autobrand. Der wohl bekannteste Auto-Schädling ist wohl der Marder. Er sucht vor allem sucht Schutz im warmen Motorraum. Riecht er Rivalen, beißt er Kabel, Schläuche und Dämmmatten an. Die Folgen können fatal enden, wenn beispielsweise die Bremsleitung betroffen ist. “Die Bissstellen sind oft nicht auf den ersten Blick sichtbar, da die kleinen Zähne nur winzige Löcher hinterlassen”, erklärt der Techniker. Um das Fahrzeug vor den Bissen zu schützen, gibt es einige erprobte Mittel. >Der ADAC weist in seiner 20 Jahre umfassenden Statistik jährlich ca. 15.000 Schäden durch Marder an Kraftfahrzeugen aus..

[/vc_column_text][TS_VCSC_Image_Hotspot_Container hotspot_image=”215″ hotspot_break=”false” hotspot_break_parents=”5″ hotspot_responsive=”true” hotspot_size=”large” hotspot_large=”900″ hotspot_medium=”600″ margin_top=”0″ margin_bottom=”0″]
[/TS_VCSC_Image_Hotspot_Container][ultimate_heading main_heading=”Marder vertreiben, eine Arbeit für den Fachmann” heading_tag=”h2″ alignment=”center” spacer=”no_spacer” spacer_position=”top” spacer_img_width=”48″ line_style=”solid” line_height=”1″ line_color=”#333333″ icon_type=”selector” icon_size=”32″ icon_style=”none” icon_color_border=”#333333″ icon_border_size=”1″ icon_border_radius=”500″ icon_border_spacing=”50″ img_width=”48″ line_icon_fixer=”10″ main_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:700″ main_heading_style=”font-weight:700;” main_heading_font_size=”desktop:20px;” sub_heading_font_family=”font_family:Oswald|font_call:Oswald|variant:300″ sub_heading_style=”font-weight:300;” sub_heading_font_size=”desktop:16px;”]
[/ultimate_heading][vc_column_text]Urin, Hundehaare, Pfeffer und Ultraschall zeigen keine langfristige Wirkung.” Der Schlüssel liege darin, dem Marder die Ein- und Ausgänge zuzumachen und ihm sein neues Heim madig zu machen. Das Tier müsse sich so gestört fühlen, dass er von sich aus woanders sein Quartier aufschlägt. Dazu kann man als Hausbesitzer auch selbst beitragen. Etwa an die Decke zu klopfen, wenn man den Marder hört, oder mal auf den Dachboden zu gehen, zeigt dem Allesfresser, dass er hier nicht ungestört hausen kann. Der Schlüssel liege darin, dem Marder die Ein- und Ausgänge zuzumachen und ihm sein neues Heim madig zu machen. Das Tier müsse sich so gestört fühlen, dass er von sich aus woanders sein Quartier aufschlägt. Dazu kann man als Hausbesitzer auch selbst beitragen. Etwa an die Decke zu klopfen, wenn man den Marder hört, oder mal auf den Dachboden zu gehen, zeigt dem Allesfresser, dass er hier nicht ungestört hausen kann.

Das Schließen der Schlupflöcher sollte man aber dem professionellen Kammerjäger überlassen. Diese sind nicht einfach zu entdecken.

Zunächst ist dafür Sorge zu tragen, dass allfällige vorhandene Steighilfen am Haus, die dem Tier womöglich erst den Zugang zu Hohlräumen des Hauses ermöglichen, entfernt werden (Bäume, die mit den Ästen an die Fassade und ans Dach heranreichen, Wilder Wein, der die Fassade hoch wächst u.dgl.).

Des weiteren sollte mit einem Baufachmann überlegt werden, wo es dem Tier gelungen ist, den Eingang ins Gebäude zu finden. Dort sollte dann mit entsprechenden Maßnahmen (Schließen von Löchern, Anbringung von Drahtgittern usw.) ein weiterer Zugang für die Tiere verhindert werden.

Auch bei Garagen sollte überlegt werden, ob es nicht möglich ist, mit baulichen Veränderungen das Problem in den Griff zu bekommen. Für die Autobesitzer hat sich in Einzelfällen eine Motorraum- Innenwäsche bewährt, da damit eventuell vorhandene Duftmarkierungen der Tiere wieder entfernt werden und damit die unerfreulichen Besuche auch

Wird ein Schlupfloch verschlossen, sollte das Tier nicht im Haus sein. Denn ist es gefangen, könne der Marder versuchen, auszubrechen – und richtet dabei Schäden an. Oder das Tier verhungere. Und so sehr die Tiere lärmen und nerven – im Frühjahr sollte man keine Marder aussperren. Denn sie könnten Junge haben, die ohne die Mutter qualvoll sterben würden.

Da Steinmarder in Deutschland dem Jagdrecht unterliegen, dürfen sie nur in der Jagdsaison von Herbst bis zum Frühjahr und nur von berechtigten Personen gejagt werden. Auch Marderfallen unterliegen dem Jagdrecht und dürfen nicht von Laien aufgestellt werden. Außerdem sind Marder sehr schlaue und misstrauische Tiere. Der Gang zum Fachmann ist daher unerlässlich.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=”1/3″ seperator_1=”Viewport Animation” animation_view=”” css3animations_in=”” animation_scroll=”false” animation_speed=”2000″ el_file1=”” el_file2=”” shadow=”” typography=”dark” bg_type=”image” bck_image=”138″ bg_size=”full” bg_position=”top” bg_size_standard=”cover” bg_repeat=”no-repeat” border_style=”solid” border_width=”0px 0px 0px 0px” padding_top=”0″ padding_bottom=”0″ padding_left=”0″ padding_right=”0″ margin_top=”0″ margin_bottom=”0″ anim_type=”wt_animate_if_visible”][vc_widget_sidebar sidebar_id=”seite1″][vc_column_text]

mit Submit absenden

[/vc_column_text][vc_widget_sidebar sidebar_id=”impressum”][/vc_column][/vc_row][vc_row ts_row_screen_height=”false” ts_row_screen_offset=”0″ ts_row_min_height=”100″ ts_row_break_parents=”0″ ts_row_zindex=”0″ ts_row_bg_source=”full” ts_row_bg_position=”center” ts_row_bg_size_standard=”cover” ts_row_bg_size_parallax=”cover” ts_row_bg_repeat=”no-repeat” ts_row_parallax_type=”up” ts_row_bg_alignment_v=”center” ts_row_bg_alignment_h=”center” ts_row_parallax_speed=”20″ ts_row_automove_speed=”75″ ts_row_automove_scroll=”true” ts_row_automove_align=”horizontal” ts_row_automove_path_h=”leftright” ts_row_automove_path_v=”topbottom” ts_row_movement_x_allow=”true” ts_row_movement_x_ratio=”10″ ts_row_movement_y_allow=”true” ts_row_movement_y_ratio=”10″ ts_row_movement_content=”true” padding_top=”0″ padding_bottom=”0″ margin_left=”0″ margin_right=”0″ single_color=”#ffffff” gradiant_advanced=”false” gradient_angle=”0″ gradient_color_start=”#cccccc” gradient_start_offset=”0″ gradient_color_end=”#cccccc” gradient_end_offset=”100″ video_mute=”true” video_loop=”false” video_remove=”false” video_start=”false” video_stop=”true” video_controls=”true” video_raster=”false” svg_top_on=”false” svg_top_style=”1″ svg_top_height=”100″ svg_top_flip=”false” svg_top_position=”0″ svg_top_color1=”#ffffff” svg_top_color2=”#ededed” svg_bottom_on=”false” svg_bottom_style=”1″ svg_bottom_height=”100″ svg_bottom_flip=”false” svg_bottom_position=”0″ svg_bottom_color1=”#ffffff” svg_bottom_color2=”#ededed” ts_row_raster_use=”false” ts_row_raster_type=”transparent” ts_row_overlay_use=”false” ts_row_overlay_color=”rgba(30,115,190,0.25)” animation_scroll=”false” animation_speed=”2000″ show_large=”true” show_medium=”true” show_small=”true” show_extra=”true” show_remove=”true” min_height=”0″ center_row=”” full_mobile_row=”” default_bg=”” default_skin_bg=”” default_border=”” shadow=”” typography=”dark” bg_type=”image” bg_size=”full” bg_position=”top” bg_size_standard=”cover” bg_repeat=”no-repeat” yt_video_controls=”” border_style=”solid” border_width=”0px 0px 0px 0px” padding_left=”0″ padding_right=”0″ margin_top=”0″ anim_type=”wt_animate_if_visible” parallax_style=”vcpb-default” bg_image_repeat=”repeat” bg_image_size=”cover” bg_img_attach=”scroll” parallax_sense=”30″ animation_direction=”left-animation” animation_repeat=”repeat” video_opts=”” viewport_vdo=”off” enable_controls=”off” bg_override=”0″ disable_on_mobile_img_parallax=”off” parallax_content_sense=”30″ fadeout_start_effect=”30″ overlay_pattern_opacity=”80″ overlay_pattern_attachment=”fixed” multi_color_overlay=”” multi_color_overlay_opacity=”60″ seperator_type=”none_seperator” seperator_position=”top_seperator” seperator_shape_size=”40″ seperator_svg_height=”60″ seperator_shape_background=”#ffffff” seperator_shape_border=”none” seperator_shape_border_width=”1″ icon_type=”no_icon” icon_size=”32″ icon_style=”none” icon_color_border=”#333333″ icon_border_size=”1″ icon_border_radius=”500″ icon_border_spacing=”50″ img_width=”48″ ult_hide_row_large_screen=”off” ult_hide_row_desktop=”off” ult_hide_row_tablet=”off” ult_hide_row_tablet_small=”off” ult_hide_row_mobile=”off” ult_hide_row_mobile_large=”off” bg_color_value=”#ffffff” css=”.vc_custom_1434013748962{margin-bottom: 0px !important;}” gradient_generator=”background: -webkit-gradient(linear, left top, left bottom, color-stop(0%, #0051FF), color-stop(100%, #00C5FF));background: -moz-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: -webkit-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: -o-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: -ms-linear-gradient(top,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);background: linear-gradient(to bottom,#0051FF 0%,#00C5FF 100%);” bg_grad=”background: -webkit-gradient(linear, left top, left bottom, color-stop(0%, #E3E3E3));background: -moz-linear-gradient(top,#E3E3E3 0%);background: -webkit-linear-gradient(top,#E3E3E3 0%);background: -o-linear-gradient(top,#E3E3E3 0%);background: -ms-linear-gradient(top,#E3E3E3 0%);background: linear-gradient(top,#E3E3E3 0%);”][vc_column width=”1/1″ animation_scroll=”false” animation_speed=”2000″ shadow=”” typography=”dark” bg_type=”image” bg_size=”full” bg_position=”top” bg_size_standard=”cover” bg_repeat=”no-repeat” border_style=”solid” border_width=”0px 0px 0px 0px” padding_top=”0″ padding_bottom=”0″ padding_left=”0″ padding_right=”0″ margin_top=”0″ margin_bottom=”0″ anim_type=”wt_animate_if_visible”]
[/vc_column][/vc_row]